– Rainer Maria Rilke, em “Novos poemas II” (1907). A montanha Trinta e seis vezes e mais outras cem o pintor escreveu essa montanha, devotado, sem êxito, à façanha (trinta e seis vezes e mais outras cem). Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt. Auflage 1923. São Paulo: Perspectiva, 2013, p. 292-293. Coisas e anjos de Rilke. Der blinde Sieh, er geht und unterbricht die Stadt, die nicht ist auf seiner dunkeln Stelle, wie ein dunkler Sprung durch eine helle Tasse geht. In: CAMPOS, Augusto de (organização e tradução). Welt, und trinkend ging ich selber über. Tosco espelho sem luz, choroso e baço Como que prestes a perder o tom postiço, Como antigo papel de carta já sem viço, Onde o amarelo, o roxo e o cinza deixam traço; Desbotado como o avental de uma criança Que não foi mais usado e agora só descansa: Como uma vida breve que se extingue. – Rainer Maria Rilke, em “O livro de imagens”. Sie lag. Und fruchtete durch eines Sommers Länge in dem bei Nacht und Tag bemühten Raum, und kannte sich als kommendes Gedränge wider den teilnahmsvollen Raum. numa súbita inspiração, arfante, desesperado, aos gritos: Kréon, Kréon! Und wie der Wind auf hoher See, der umspringt, so trat der Gott fast wie zu einer Toten und war auf einmal weit von ihrem Gatten, dem er, versteckt in einem kleinen Zeichen, die hundert Leben dieser Erde zuwarf. Coisas e anjos de Rilke. In: CAMPOS, Augusto de (organização e tradução). Warum trank ich nicht, da ich es aufhob, aus dem vollen, dem geliebten Antlitz Welt, die nah war, duftend meinem Munde ? Neue Gedichte und Der neuen Gedichte anderer Teil. In: CAMPOS, Augusto de (organização e tradução). São Paulo: Perspectiva, 2013, p. 130-131. E por vezes me sinto como a árvore que, madura e rumorosa, sobre uma campa realiza o sonho que o menino foi (em volta do qual apertam suas raízes quentes) e perdeu em tristezas e canções. Bitte lesen Sie sich diese Hinweise sorgfältig durch, bevor Sie uns einen Text schicken. [tradução Dora Ferreira da Silva]. in “Neue gedichte – II” (1908). Coisas e anjos de Rilke. – Rainer Maria Rilke, im “Neue Gedichte I” (1907). Und wie auf einem Blatt, ist auf ihm der Widerschein der Dinge aufgemalt; er nimmt ihn nicht hinein. — E agora cai a noite de Verão, até onde a vista alcança: o que está disperso ordena-se em poucos grupos, obscuramente, pelos longos caminhos vão pessoas e estranhamente longe, como se significasse algo mais, ouve-se o pouco que ainda acontece. Die Siege laden ihn nicht ein. In: CAMPOS, Augusto de (organização e tradução). Und im Hintergrund, der Aquädukte Herkunft. O encantador de serpentes Quando na praça, ondeando, o encantador toca a flauta que embala e entorpece, às vezes ele atinge ao seu redor alguém, em meio à turba, e o adormece. São Paulo: Perspectiva, 2007, p. 44-45. Servos, seus Braços, Meninice, Fizeram enlear no Corpo augusto, De Bruços. esse caminha erecto, justificado, e sai grande daquela dura mão que, como se o esculpisse, se estreitou à sua volta. E quase compreenderam. Die So-geliebt, dass aus einer Leier mehr Klage kam als je aus Klagefrauen. “. Dahinter wird Stille. – Rainer Maria Rilke (Paris, Mitte August 1907). De longe, passando junto aos túmulos, da vertente do Apenino trazem-te a tua fala, que então pelo negro envelhecer do queixo. Die Bärte stehen, noch ein wenig härter, doch ordentlicher im Geschmack der Wärter. – Auf einmal sind die Seiten überschienen, und statt der bangen Wortverworrenheit steht: Abend, Abend … überall auf ihnen; ich schau noch nicht hinaus, und doch zerreißen die langen Zeilen, und die Worte rollen von ihren Fäden fort, wohin sie wollen … Da weiß ich es: über den übervollen glänzenden Gärten sind die Himmel weit; die Sonne hat noch einmal kommen sollen. Und manchmal wandte sie in seinem Barte ihr Angesicht, wenn eine Eule schrie; und alles, was die Nacht war, kam und scharte mit Bangen und Verlangen sich um sie. Cartas a um jovem poeta. E a tempestade rodopia, e transforma tudo, atravessa a floresta e o tempo e tudo parece sem idade: a paisagem, como um verso do saltério, é pujança, ardor, eternidade. Meide den Irrtum, daß es Entbehrungen gebe für den geschehnen Entschluß, diesen: zu sein! Súbito, estou como entre alheios, e em algo que me ultrapassa a solidão se muda em mim, quando, do alto dos meus seios, meus sentimentos clamam por asas ou por um fim. Und ihr habt ein Gefühl von Gesicht zu Gesicht. São Paulo: Perspectiva, 2007. – Rainer Maria Rilke, im “Neue Gedichte I” (1907). O que é meu não há mais de ter confiança e me entender como quando era criança? Und gleich darauf, als klärte sich die Mischung, war Stille; nur mit einem Satz am Boden von trübem Lärm und einem Niederschlag fallenden Lallens, schon verdorben riechend nach dumpfem umgestandenen Gelächter. – Rainer Maria Rilke, em “Novos poemas I” (1907). Da brach sie ab; schaute hinaus, verschränkte die Hände; wünschte sich ein langes Buch – und schob auf einmal den Jasmingeruch erzürnt zurück. Die Uhren rufen sich schlagend an, und man sieht der Zeit auf den Grund. abwechselnd immer schwindelnder und blinder mit dem, was schreckt und streckt, und dem, was löst -; und dann genügt ein Blick: so hat der Inder dir eine Fremde eingeflößt. [Rainer Maria Rilke; Manfred Engel] -- Band 2. In: CAMPOS, Augusto de (organização e tradução). Zum Einschlafen zu sagen Ich möchte jemanden einsingen, bei jemandem sitzen und sein. – Rainer Maria Rilke, em “Novos poemas I” (1907). E como o vento que no mar se expande, assim o deus colheu a quase morta e a levou para longe do marido a quem deixou, com gesto indiferente, as cem vidas que a terra oferecia.

Wincent Weiss Irgendwie Anders Text, Animus Latein Deklination, No Deposit Bonus 2020 Deutschland, Armageddon Zeugen Jehova, Meditation Engel Heilung, Himbeere Black Jewel, A Thousand Years Chords Ukulele, Ponte Dei Salti Wanderung, James Bond Jagt Dr No Stream Kostenlos,